Schafstall Bad Essen

condensed thoughts

Acryl-Malerei

Marion Große-Wöstmann

 

1-8 | 9-16 | 17-24 | 25-32 | 33

MarionGrosseWoestmann25.jpg MarionGrosseWoestmann26.jpg MarionGrosseWoestmann27.jpg MarionGrosseWoestmann28.jpg MarionGrosseWoestmann29.jpg MarionGrosseWoestmann30.jpg MarionGrosseWoestmann31.jpg MarionGrosseWoestmann32.jpg  

 


Offene Führung

Führung durch die Ausstellung im Schafstall mit der Künstlerin Marion Große-Wöstmann Marion Große-Wöstmann kondensiert in ihren Bildern die menschliche Gedankenwelt zu komplexen Farbkompositionen.  

Ausgangspunkte ihrer Bilder sind eigentlich immer Naturerlebnisse, die die Malerin selbst wahrnimmt.
Sie versucht, in diesen Erlebnissen Zusammenhänge in der Natur zu erkennen und diese in ihren Zeichnungen und Bildern zu spiegeln.
In ihrem neuen malerischen Ausdruck zeigt sie unter anderem Landschaften, die von ihrem Zauber und der gemalten Weite an das Münsterland oder schlicht an Norddeutschland erinnern.
Offen sind sie, mystisch und klar in Horizontstreifen gegliedert. Ruhig, heiter, klar oder verschlossen, je nach Stimmung des Betrachters, aber nicht beliebig und mit ganz tiefem Verständnis für diese Zwischenstimmungen in den Jahreszeiten und Tagesläufen verankert. 

Die Führung durch die Ausstellung im Schafstall, Bad Essen, Bergstraße 31, mit der Künstlerin Marion Große-Wöstmann findet am Sonntag den 15. Dezember 2019 um 15.00 Uhr statt.

Der Eintritt ist kostenfrei.

Kunst- und Museumskreis Bad Essen e.V.


Zur Ausstellung

Die Künstlerin Marion Große-Wöstmann kondensiert in ihren abstrakten Bildern die menschliche Gedankenwelt zu komplexen Farbkompositionen. Zarte Übereinanderschichtungen von Farbfeldern in Kombination mit Neonfarben erzeugen spannungsgeladene Bilder, die interessante Assoziationsräume öffnen. Die Farbintensität ihrer teils abstrakten, teils gegenständlichen Bilder erreicht Marion Große-Wöstmann durch den Einsatz von Neonfarben und selbst angemischten Pigmenten.

Ausgangspunkte ihrer Bilder sind eigentlich immer Naturerlebnisse, die die Malerin selbst wahrnimmt. Sie versucht, in diesen Erlebnissen Zusammenhänge in der Natur zu erkennen und diese in ihren Zeichnungen zu spiegeln. Manchmal erlebt Marion Große-Wöstmann auch ein besonderes Ereignis, das sie festhalten möchte um es später dann wieder abzurufen und auf ihre eigene Weise farblich in einem Kunstwerk umzusetzen. Dabei fließen auch ihre Emotionen in ihre Bilder ein.

In ihrem neuen malerischen Ausdruck zeigt sie unter anderem Landschaften, die von ihrem Zauber und der gemalten Weite an das Münsterland oder schlicht Norddeutschland erinnern. Offen sind sie, mystisch und klar in Horizontstreifen gegliedert. Ruhig, heiter, klar oder verschlossen, je nach Stimmung des Betrachters, aber nicht beliebig und mit ganz tiefem Verständnis für diese Zwischenstimmungen in den Jahreszeiten und Tagesläufen verankert.  Ein Gewitter nimmt sie als Bedrohung wahr. Das spiegelt sich in einem Bild mit eher knalligerem Rot wider. Bei nebeligen, ruhigeren Landschaften mit diffusem Licht sind die Farben merklich sanfter.
 
Geprägt worden sei sie, erzählt die Künstlerin, auch von den Wiesen und Wäldern, in deren unmittelbarer Nähe sie aufgewachsen sei. „Da habe ich tiefe Eindrücke gewonnen, wie Zusammenhänge in der Natur funktionieren. Viele Erlebnisse tauchen in den Bildern wieder auf.“ Landschaft sei für sie ein Sehnsuchtsort, um wieder zur Ruhe zu kommen und um klare Gedanken zu fassen.
 
Während der Arbeit an der Staffelei  entwickelt sich ein Bild oft aus einer intensiven Wahrnehmung heraus. Was manchmal ganz knallig, beinahe „crazy und fast zu viel“ herüberkomme, stehe in krassem Gegensatz zu einer ruhigen augenscheinlichen Leere voller Feinheiten“, sagt Marion Große-Wöstmann mit Blick auf die Entstehung eines ihrer Werke.
 
Marion Große-Wöstmann studierte Freie Malerei an der Kunstakademie in Münster bei Professor Hermann-Josef Kuhna, der sie  zu seiner Meisterschülerin ernannte. Ihre Werke wurden seitdem in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen gefeiert und fanden Aufnahme in öffentliche Sammlungen.
 
Der Kunst- und Museumskreis Bad Essen e.V. lädt zur Ausstellungseröffnung am Freitag den  15.11.2019 um 20.00 Uhr in den Schafstall, Bergstraße 31, ein.
Die Ausstellung ist vom 16.11. - 29.12.2019 jeweils donnerstags bis samstags 15:00 - 18:00 Uhr und sonntags 14:00 - 18:00 Uhr geöffnet.
 
Der Eintritt ist kostenfrei.