Schafstall Bad Essen

ADAPTER                            

Anne-Lena Fuchs                                                                                                                                                                    

AnnaLenaFuchs-04.jpg
vorherigesÜbersichtnächstes
annelenafuchs.com
 
Unter dem Titel ADAPTER sind vom 20.11.-26.12.2021 im Schafstall Bad Essen Werke der Künstlerin Anne-Lena Fuchs zu sehen. Die Absolventin der Burg Giebichenstein Kunsthochschule in Halle an der Saale erkundet in ihrem Arbeitsprozess die Schnelllebigkeit von Bildwelten, die uns täglich umgeben. Einflüsse digitaler Bildbearbeitung, aber auch abstrakte Kompositionen, welche an die Werke des historischen Bauhauses erinnern, finden hier zusammen.
 
Die Bilder, welche von filigranen kleinformatigen Aquarellen bis zur größten Leinwand mit zwei Metern Höhe reichen und damit die Künstlerin selbst überragen, wirken verspielt und heiter. Die großen Malereien laden ein, sich in eine narrative Erkundung der Linien und Flächen mitreißen zu lassen und den pastosen Pinselstrichen über die glatten Flächen in die nächste Lichtreflexion zu folgen. Die Farbgebung und die Kompositionen erinnern an bunte Spielsteine, an abstrakte Bilderbücher oder Landkarten, die in eine fantastische Traumwelt führen. Die kleineren Formate behaupten sich dazwischen wie bemalte Seiten eines Tagebuchs um die Malereien und kommunizieren wie ein übergroßes Memory oder Kartenspiel in wiederkehrenden symmetrischen Formen.
 
Der Malprozess ist ein ebenso buntes Spiel. Die Künstlerin arbeitet am Computer mit rudimentären Zeichenprogrammen wie Windows Paint und schöpft aus einem breiten Pool an digitalen Entwürfen für ihre analogen Umsetzungen auf der Leinwand. Die Verschränkung von digitalem und analogem Malen eröffnet einen kreativen Prozess, der es erlaubt, Intuition und strenge Planung zu vereinen. Am Computer entworfene Bildreihen werden so zu neuen Collagen zusammengesetzt und finden schließlich eine Übersetzung auf der Leinwand. 
 
Digitale Tools stehen klassischen handwerklichen Techniken gegenüber und bilden ein Wechselspiel zwischen Spontanität und Manifestation, zwischen digitaler Ästhetik und analoger Produktion. Klare Farben und entkoppelte Formen fragen nach ihrer Verortung. Sie sind das Ergebnis systematischen Fragmentierens und des spielerischen Zusammensetzens zu neuer Narration. Kompositions-, Farb- und Formenlehre historischer Kunstschulen sind der Künstlerin ebenso eine Inspiration im Bildfindungsprozess, wie auch das Denken und Arbeiten in mehreren Bild-Ebenen wie beispielsweise im Programm Photoshop. Rasterentwürfe für Textildrucke oder architektonische Grundrisse romanischer Kirchen verbergen sich hinter dem Impuls zur Symmetrie.
 
Dem schnellen und spontanen Entwerfen digitaler Bilder folgt die konzentrierte Überführung auf die Leinwand. Dieser Schritt erfordert Entscheidungen über die Plastizität des Farbauftrags, der Schrittfolge, des Trocknungsprozesses, der Skalierung. Duktus und Oberfläche der Pinselstriche müssen genau bedacht werden, die Lichtpunkte des Bildschirms benötigen eine äquivalente Farbpalette. In diesem Prozess tauchen neue Ideen auch per Zufall auf, die auf einer Zwischenebene des vielschrittigen Manifestierens integriert werden. Mit diesem entdeckenden Vorgehen schafft sich die Künstlerin einen entschleunigenden Gegenpol zur rasanten Geschwindigkeit von Bildeindrücken, welche unsere Gegenwart prägen.
 
Anne-Lena Fuchs ist 1992 in Bad Friedrichshall geboren und lebt und arbeitet in Halle an der Saale. Seit ihrem Abschluss an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule und der Martin-Luther-Universität in Halle für das Lehramt im Frühjahr 2021 unterrichtet sie neben ihrer künstlerischen Tätigkeit an einem Gymnasium und leitet Projekte der Kunstvermittlung wie beispielsweise für die Klassik Stiftung Weimar und das Bauhaus Museum Dessau.
 
Eröffnung: Freitag, 19. November 2021, um 20:00 Uhr
Einführung: Marie Newid, Stiftung Stadtmuseum Berlin
Musikalische Begleitung: Matthias Hektor Ventker, Pianist
Die Künstlerin ist anwesend.
Für die Teilnahme an der Eröffnung ist ein gültiges Corona-Impfzertifikat oder Genesenenzertifikat
vorzulegen (2G-Regel).
Ausstellungsdauer:
20.11. 21 bis 26.12.2021
Öffnungszeiten:
Donnerstag bis Samstag 15:00 - 18:00 Uhr, Sonntag 14:00 - 18:00 Uhr
Kunst- und Museumskreis Bad Essen e.V.
Schafstall, Bergstraße 31,
49152 Bad Essen